Praxisintegrierte Erzieherausbildung (PIA)

Staatlich anerkannte Erzieher/in (Fachschule für Sozialpädagogik)

Angebot im Schuljahr 2021/22 

Diese Ausbildungsform ist besonders für  Studierende geeignet, die in der herkömmlichen Ausbildung ihren Unterhalt nicht sichern können. Im Vergleich zur vollzeitschulischen Erzieherausbildung ist sie herausfordernder (Doppelbelastung: Schule + Arbeit in der Praxis; keine Schulferien, sondern Urlaubstage als Arbeitnehmer). 

 

Was ist "PIA" konkret?

PIA ist die Abkürzung für "Praxisintegrierte Ausbildung" zur Erzieherin/ zum Erzieher. Anders als in der  "klassischen" Ausbildung (zweijährige Fachschule und anschließendes Anerkennungsjahr) werden in dieser Ausbildungsform PIA das Berufspraktikum und die Praktika in unterschiedlichen Arbeitsfeldern in die  fachtheoretische Ausbildung integriert. Das bedeutet, dass die Studierenden innerhalb der drei Schuljahre zwei bis drei Tage in die Schule kommen und an den anderen Tagen in ihre Praxisstelle gehen.

Am Ende der Ausbildung ergibt die Summe des Unterrichts und der berufspraktischen Ausbildung aber dieselbe Endsumme wie in der klassischen Ausbildung. 

Das sollten Sie mögen…
Sie haben Freude an der Betreuung, Erziehung und Bildung von Kindern. Sie möchten Kinder in ihrem Entwicklungsprozess zielgerichtet unterstützen und die Fähigkeiten der Kinder planvoll ausbauen. Ferner arbeiten Sie gerne im Team und pflegen den Kontakt zu Erziehungs- und Bildungspartnern.

 

Welche Voraussetzungen müssen Sie für diesen Beruf mitbringen?

  • Fachoberschulreife und eine zweijährige Berufsausbildung zum*r Kinderpfleger*in,  Sozialassistent*in, Heilerziehungshelfer*in
  • Fachhochschulreife mit der Fachrichtung Sozialpädagogik (zweijährige Fachoberschule Sozial- und Gesundheitswesen)
  • Abitur und ein Praktikum über 240 Stunden (sechs Wochen in Vollzeit) in einer sozialpädagogischen Einrichtung, auch in Form eines freiwilligen sozialen Jahres, eines einschlägigen Ersatzdienstes, Zivildienstes (Kindertagesstätte, Heimbereich, Offener Ganztag einer Grundschule)
  • Abgeschlossene Berufsausbildung in einem nicht sozialpädagogischen Beruf mit Fachoberschulreife und ein Praktikum über 900 Stunden (halbes Jahr in Vollzeit) in einer sozialpädagogischen Einrichtung, auch in Form eines freiwilligen sozialen Jahres, eines einschlägigen Ersatzdienstes, Zivildienstes (Kindertagesstätte, Heimbereich, Offener Ganztag einer Grundschule)
  • Fachfremde Fachhochschulreife und ein Praktikum über 900 Stunden (halbes Jahr in Vollzeit) in einer sozialpädagogischen Einrichtung, auch in Form eines freiwilligen sozialen Jahres, eines einschlägigen Ersatzdienstes, Zivildienstes (Kindertagesstätte, Heimbereich, Offener Ganztag einer Grundschule) 

Sie brauchen zu Beginn der Ausbildung ein aktuelles erweitertes Führungszeugnis. 

 

Wie verläuft das Anmeldeverfahren unter Corona-Bedingungen

  • Ab November 2020:  Bitte schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen per Mail an folgende Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . In die Betreffzeile schreiben Sie bitte Bewerbung PiA Nachname, Vorname. Bitte fügen Sie nach Möglichkeit Ihre Unterlagen zu einer Datei zusammen. (Nähere Informationen zu den Bewerbungsunterlagen siehe Abschnitt „Häufig gestellte Fragen“)
  • Ab November 2020: Bewerbungsgespräch bei der Stadt Wuppertal oder einem anderen Träger, z.B. konfessionelle oder freie Träger und Elterninitiativen. Der Träger entscheidet über einen Ausbildungsvertrag. Nach Abschluss des Vertrages mit dem Träger entscheidet die Schule, nach vorhandenen Kapazitäten, über eine Aufnahme in die praxisintegrierte Form der Erzieherausbildung an der Fachschule. Die Aufnahme ist nur möglich, wenn beide Vertragspartner ihre Zustimmung geben.
  • Der Vertrag mit einer Praxisstelle muss nach Möglichkeit bis April 2021 der Schule zugeschickt worden sein.
  • Ab November 2020, aber spätestens bei der Zusage einer Praxisstelle muss zusätzlich eine Online-Anmeldung erfolgen (Link auf der Homepage, siehe auch Abschnitt „Häufig gestellte Fragen“).
  • Wenn mehr Bewerber mit einem Ausbildungsvertrag als Schulplätze zur Verfügung stehen, entscheidet die Schule über die Aufnahme. 

 

Häufig gestellte Fragen:

  • Welche Praxistätigkeiten werden anerkannt?

Die Praxiszeiten müssen am Stück absolviert werden, Teilzeittätigkeiten müssen mindestens 20 Wochenstunden umfassen.


  • In welchen Einrichtungen kann ich das Praktikum absolvieren?

In allen sozialpädagogischen Einrichtungen, in denen ausgebildetes pädagogisches Personal arbeitet: Kindertagesstätten, Offener Ganztag einer Grundschule, Einrichtungen der Jugendhilfe/Heimbereich, Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit.


  • Welche Tätigkeiten werden als Praktikum nicht anerkannt?

Au-Pair-Stellen, Alltagshelfer in Kindertagesstätten, Tagespflege und Großtagespflegestellen, Arbeit in der Erwachsenenbildung/-beratung, Nachhilfe, Sportverein, Individualbetreuung zu Hause


  • Wann muss das Praktikum begonnen werden, bzw. wann muss es beendet sein?

Das Praktikum muss bis zum Beginn der Ausbildung absolviert sein. Das 900 stündige Praktikum muss spätestens am 01.02. begonnen werden, um es rechtzeitig beenden zu können.


  • In welchem Rahmen kann ein Praktikum absolviert werden?

Neben einem normalen Praktikum es ist auch möglich, das Praktikum im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres oder als Bundesfreiwilligendienst zu absolvieren.


  • Mit welchen Einrichtungen kann ich einen Vertrag schließen?

Für die Ausbildung am Berufskolleg Kohlstraße müssen Sie den praktischen Teil der Ausbildung in einer Kindertageseinrichtung in Wuppertal bei einem von Ihnen gewählten Träger (Stadt Wuppertal, Diakonie, Caritas, Freie Träger, Elterninitiativen) absolvieren.


  • Welche Bewerbungsunterlagen muss ich konkret einreichen?

Reichen Sie bitte folgende Unterlagen ein: Anschreiben/Motivationsschreiben, Lebenslauf (lückenlos) mit Lichtbild, das letzte Zeugnis mit dem höchsten erworbenen Schulabschluss, ggf. Zeugnis eines Berufsabschlusses, Praktikumsbescheinigungen, gerne auch Praktikumsbeurteilungen


  • Was mache ich, wenn ich meinen Abschluss im Ausland gemacht habe?

Sie müssen Ihre Abschlüsse zunächst bei der Bezirksregierung anerkennen lassen, um nachzuweisen, welche Eingangsvoraussetzungen Sie mitbringen.


  • Was mache ich, wenn ich zum Zeitpunkt der Bewerbung das Praktikum noch nicht absolviert habe?

Reichen Sie eine formlose Bescheinigung ein, aus der hervorgeht, zu welchem Zeitpunkt Sie das Praktikum in welcher Einrichtung absolvieren werden.


  • Wie funktioniert die Anmeldung/Registrierung bei Schüler Online?

Gehen Sie folgender Maßen vor:

  1.  Gehen Sie hier über den Link Schüleranmeldung oder über den Button auf unserer Startseite in das Schüler Online Verfahren.
  2.  generieren Sie sich ein Passwort, tragen Sie dafür Ihre Daten ein und klicken Sie auf „neues Schüler Online Konto anlegen“
  3.  nehmen Sie die erstmalige Registrierung vor, klicken Sie das Kästchen „ich möchte mich selbst registrieren“ an
  4.  geben Sie Ihre Daten ein
  5.  bei „Ihre Daten-letzte Tätigkeit“ klicken Sie „berufstätig“ an
  6.  bei „Ihre Daten-Qualifikation“ geben Sie Ihren Schulabschluss an und klicken Sie bei der Frage nach den beruflichen Kenntnissen „einjähriges Praktikum“   an
  7.  klicken Sie „bewerben an einer Fachschule“ an
  8.  suchen Sie die Schule und den entsprechenden Bildungsgang aus
  9.  bei der Frage nach dem Ausbildungsberuf machen Sie überall Striche
  10.  schicken Sie die Anmeldung ab

  • Wer wird aufgenommen?

Wer einen Ausbildungsvertrag hat, kann an der Fachschule aufgenommen werden, soweit genügend Schulplätze zur Verfügung stehen. Eine Entscheidung wird zeitnah nach Vertragseinreichung von der Schule mitgeteilt.


  • Was mache ich, wenn ich keinen Praxisplatz finde?

Sie können sich dann für die vollzeitschulische Ausbildung anmelden.


  • Was mache ich, wenn ich am Berufskolleg Kohlstraße keinen Schulplatz erhalte?

Sollten unsere Plätze nicht ausreichen, müssen Sie sich an einer anderen Fachschule in Wuppertal bewerben. Das kann unter Umständen passieren, wenn Sie erst ab April einen Praxisplatz erhalten,


  • Was mache ich, wenn ich noch Fragen haben?

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Was erwartet Sie bei uns?

Das Berufskolleg Kohlstraße und die Stadt Wuppertal (Ausbildung in einer städtischen Kindertagesstätte) kooperieren zusammen.

Es ist aber ebenso möglich, entsprechende Ausbildungsverträge mit anderen Trägern zu schließen.

 Dauer und Organisation der Ausbildung

  1. Jahr (Unterstufe):
  • zwei Tage Praxis, drei Tage Vollzeitunterricht je Woche
  1. Jahr (Mittelstufe):
  • drei Tage Praxis, zwei Tage Vollzeitunterricht je Woche
  • sechswöchiges Blockpraktikum in einem zweiten sozialpädagogischen Arbeitsfeld
  1. Jahr (Oberstufe):
  • ca. 2.5 Tage Unterricht, 2,5 Tage Praxis je Woche

In den Praxiszeiten erfolgt der Einsatz in den jeweiligen Einrichtungen. Sie erhalten zudem Anleitung und Beratung durch die Schule. 

 

Unterrichtsinhalte

Die Unterrichtsinhalte richten sich nach den Lehrplänen/Richtlinien für Fachschulen des Sozialwesens (Fachrichtung Sozialpädagogik) und umfassen den fachrichtungsübergreifenden Bereich (Deutsch, Englisch, Politik, Naturwissenschaften) und den fachrichtungsbezogenen Bereich (mit sechs Lernfeldern, 1. Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiter entwickeln, 2. Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen arbeiten, 3. Lebenswelten und Diversitäten wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern, 4. Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten, 5. Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen, 6. Institution und Team entwickeln  sowie in Netzwerken arbeiten; Religion und den Wahlvertiefungsfächern hinsichtlich der Bildungsbereiche und Arbeitsfelder). 

 

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildung wird nach Tarif vergütet, es gilt der Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TV-Prakt.) und auf Basis der mit Trägern sozialpädagogischer Einrichtungen geschlossenen Fachpraktikanten- bzw. Ausbildungsverträge; das Berufskolleg hat keinen Einfluss auf die Höhe der Vergütung): 

Prüfungen

  • Das theoretische Fachschulexamen findet gleichzeitig mit den Fachschulexamen des Vollzeitbildungsganges etwa sechs Wochen vor den Sommerferien am Ende des dritten Ausbildungsjahres statt.
  • Zu diesem Zeitpunkt wird dann auch das Kolloquium, welches im Vollzeitbildungsgang am Ende des Berufspraktikums steht, abgenommen.

Weitergehende Fragen beantwortet gerne:

Kontakt und Beratung

Anke Brandenburg

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Tel.: 0202/563 2651

 

Sprechstunde: donnerstags 10.00 – 11.30 Uhr in A.E 13 

 Stand 01.11.2020