Praxisintegrierte Erzieherausbildung (PIA)

Im Schuljahr 2019/20 bieten wir zum zweiten Mal die „Praxisintegrierte Ausbildung“ zur Erzieherin/zum Erzieher an.

Diese Ausbildungsform ist besonders für lebenserfahrene Studierende geeignet, die in der herkömmlichen Ausbildung ihren Unterhalt nicht sichern können. Im Vergleich zur bodenständigen Erzieherausbildung ist sie herausfordernder (Doppelbelastung: Schule + Arbeit in der Praxis; keine Schulferien, sondern Urlaubstage als Arbeitnehmer).

Was ist "PIA" konkret?

PIA ist die Abkürzung für "Praxisintegrierte Ausbildung" zur Erzieherin/ zum Erzieher. Anders als in der  "klassischen" Ausbildung (zweijährige Fachschule und anschließendes Anerkennungsjahr) werden in der neuen Ausbildungsform PIA das Berufspraktikum und die Praktika in unterschiedlichen Arbeitsfeldern in die  fachtheoretische Ausbildung integriert. Das bedeutet, dass die Studierenden innerhalb der drei Schuljahre zwei bis drei Tage in die Schule kommen und an den anderen Tagen in ihre Praxisstelle gehen.

Am Ende der Ausbildung ergibt die Summe des Unterrichts und der berufspraktischen Ausbildung aber dieselbe Endsumme wie in der klassischen Ausbildung.

Aufnahmevoraussetzungen

  • eine mindestens zweijährige einschlägige Berufsausbildung und Fachoberschulreife (z.B. staatl. anerkannte/r Kinderpfleger/in, Sozialhelfer/in oder Heilerziehungspfleger/in) -
    oder:
  • Abschluss eines einschlägigen vollzeitschulischen Bildungsgangs (z.B. Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen FOS) -
    oder:
  • (Fach-) Hochschulzugangsberechtigung (oder Berufsabschluss mit mind. FOR) und einschlägige, zusammenhängende berufliche Tätigkeit von mind. 900 Std. innerhalb eines Jahres in einer sozialpädagogischen Einrichtung (wichtig: spätestens Anfang Februar muss damit begonnen werden!)

  • Vorlage eines aktuellen erweiterten Führungszeugnisses (erst nach Aufnahme in den Bildungsgang)
  • Ausbildungsvertrag mit einem Träger über drei Jahre in einer Kindertagesstätte von 0-6 Jahren

Das Berufskolleg Kohlstraße und die Stadt Wuppertal (Ausbildung in einer städtischen Kindertagesstätte) kooperieren zusammen.

Es ist aber ebenso möglich, entsprechende Ausbildungsverträge mit anderen Trägern zu schließen.


 Dauer und Organisation der Ausbildung

  1. Jahr (Unterstufe):
  • zwei Tage Praxis, drei Tage Vollzeitunterricht je Woche
  1. Jahr (Mittelstufe):
  • drei Tage Praxis, zwei Tage Vollzeitunterricht je Woche
  • sechswöchiges Blockpraktikum in einem zweiten sozialpädagogischen Arbeitsfeld
  1. Jahr (Oberstufe):
  • ca. 2.5 Tage Unterricht, 2,5 Tage Praxis je Woche

In den Praxiszeiten erfolgt der Einsatz in den jeweiligen Einrichtungen. Sie erhalten zudem Anleitung und Beratung durch die Schule.

Unterrichtsinhalte

Die Unterrichtsinhalte richten sich nach den Lehrplänen/Richtlinien für Fachschulen des Sozialwesens (Fachrichtung Sozialpädagogik) und umfassen den fachrichtungsübergreifenden Bereich (Deutsch, Englisch, Politik, Naturwissenschaften) und den fachrichtungsbezogenen Bereich (mit sechs Lernfeldern, die von den beruflichen Handlungsfeldern und -anforderungen abgeleitet sind; Religion und den Wahlvertiefungsfächern hinsichtlich der Bildungsbereiche und Arbeitsfelder).

Ausbildungsvergütung

In Anlehnung an den Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TV-Prakt.) und auf Basis der mit Trägern sozialpädagogischer Einrichtungen geschlossenen Fachpraktikanten- bzw. Ausbildungsverträge wird die Ausbildung in der Regel durch die Träger folgendermaßen vergütet (alle Angaben ohne Gewähr; das Berufskolleg hat keinen Einfluss auf die Höhe der Vergütung):

  • Jahr: ca. 1140 € Brutto
  • Jahr: ca. 1200 € Brutto
  • Jahr: ca. 1300 € Brutto

Anmeldeverfahren und Aufnahme der Studierenden

  • Ab November 2018: Bewerbungsgespräch am Berufskolleg Kohlstraße (siehe insbesondere 7. November).

Die Fachschule entscheidet über eine mögliche Aufnahme der/des Studierenden in die Fachschule und bescheinigt die Aufnahmevoraussetzungen für das Bewerbungsgespräch beim Träger.

  • November 2018 um 19.00 Uhr: Informationsabend am Berufskolleg Kohlstraße zur Praxisintegrierten Ausbildung und anschließende individuelle Beratung (bitte ggf. Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Praktikumsbescheinigung) mitbringen).
  • Ab 8. November 2018: Bewerbungsgespräch bei der Stadt Wuppertal oder einem anderen Träger. Der Träger entscheidet über einen Ausbildungsvertrag. Nach Abschluss des Vertrages mit dem Träger wird die/der Studierende in die praxisintegrierte Form der Erzieherausbildung an der Fachschule aufgenommen.
  • Die Aufnahme ist nur möglich, wenn beide Vertragspartner ihre Zustimmung geben.
  • Der Vertrag mit einer Praxisstelle muss bis März 2019 vorliegen.
  • Ab Februar 2019 muss zusätzlich eine Online-Anmeldung erfolgen (Link auf der Homepage).
  • Wenn mehr Bewerber mit einem Ausbildungsvertrag als Schulplätze zur Verfügung stehen, entscheidet die Schule über die Aufnahme.

Prüfungen

  • Das theoretische Fachschulexamen findet gleichzeitig mit den Fachschulexamen des Vollzeitbildungsganges etwa sechs Wochen vor den Sommerferien am Ende des dritten Ausbildungsjahres statt.
  • Zu diesem Zeitpunkt wird dann auch das Kolloquium, welches im Vollzeitbildungsgang am Ende des Berufspraktikums steht, abgenommen.

Weitergehende Fragen beantwortet gerne:

Kontakt und Beratung

Anke Brandenburg Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  Tel.: 0202/563 2651
  Sprechstunde:
donnerstags von 10.00 – 12.00 Uhr in A.E 13