Aktuelle Berichte

Praxisintegrierte Erzieherausbildung (PIA)

Im Schuljahr 2019/20 bieten wir zum zweiten Mal die „Praxisintegrierte Ausbildung“ zur Erzieherin/zum Erzieher an.

Diese Ausbildungsform ist besonders für lebenserfahrene Studierende geeignet, die in der herkömmlichen Ausbildung ihren Unterhalt nicht sichern können. Im Vergleich zur bodenständigen Erzieherausbildung ist sie herausfordernder (Doppelbelastung: Schule + Arbeit in der Praxis; keine Schulferien, sondern Urlaubstage als Arbeitnehmer).

Was ist "PIA" konkret?

PIA ist die Abkürzung für "Praxisintegrierte Ausbildung" zur Erzieherin/ zum Erzieher. Anders als in der  "klassischen" Ausbildung (zweijährige Fachschule und anschließendes Anerkennungsjahr) werden in der neuen Ausbildungsform PIA das Berufspraktikum und die Praktika in unterschiedlichen Arbeitsfeldern in die  fachtheoretische Ausbildung integriert. Das bedeutet, dass die Studierenden innerhalb der drei Schuljahre zwei bis drei Tage in die Schule kommen und an den anderen Tagen in ihre Praxisstelle gehen.

Am Ende der Ausbildung ergibt die Summe des Unterrichts und der berufspraktischen Ausbildung aber dieselbe Endsumme wie in der klassischen Ausbildung.

Gesundheitstag im Rahmen des Care-4-Future Projekts

Bild 3

Das Netzwerk Wuppertal wurde 2011 als eines der 3 care4future Pilotnetzwerke gegründet. Nach über 5 Jahren zeigt sich, dass die NetzwerkpartnerInnen immer noch aktiv sind und der Grundgedanke des Projektes– SchülerInnen für die Pflege begeistern – hochgehalten wird. Insbesondere das Berufskolleg Kohlstraße der Stadt Wuppertal konnte von den etablierten Netzwerkstrukturen profitieren.

Projekttag Nationalismus in Wuppertal der BFS2G2

BFS2G2-Projekttag mit Workshop „Nationalsozialismus in Wuppertal“ in der Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal

Wie hängt der Nationalsozialismus zwischen 1933 – 1945 mit dem heutigen Rechtsextremismus zusammen?

 

Diese Frage stellte sich die Klasse BFS2G2 des BK Kohlstraße im Politikunterricht. Aus diesem Grund besuchten am Donnerstag, 16.06.2016, 19 Schülerinnen mit ihrer Politiklehrerin, Frau Lorenz-Ridderbecks, die Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal. Frau Hartung und Frau Schrader führten sie dort pädagogisch und historisch kompetent durch den dreistündigen Workshop zum Thema „Nationalsozialismus in Wuppertal“. Zunächst ging es in einem kleinen Rundgang um die Begegnungsstätte herum.

Abschied eTwinning

Ein Abschiedsgeschenk für unsere polnischen eTwinning-Partner

In den vergangen zwei Jahren haben wir eine sehr erfolgreiche eTwinning-Kooperation mit unseren polnischen Partnern des ZSG-Gimnazjum w Jazowsku durchgeführt. Diese endet nun aus organisatorischen Gründen. Wir möchten uns für die gute Zusammenarbeit und die spannenden Erfahrungen herzlich bedanken.

Kooperation Talworks

Kennen Sie schon die Kooperation zwischen TALWORKS und unserem Berufskolleg Kohlstraße?

TALWORKS unterstützt die Wuppertaler Förderschulen mit dem Schwerpunkt Lernen und emotionale und soziale Entwicklung im Bereich schulischer Berufsorientierung.


Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf werden gemeinsam mit ihren jeweiligen Schulen praxisorientiert und frühzeitig - ab Jahrgangsstufe 7 - zielgerichtet, individuell und mit realistischen Perspektiven auf den Übergang ins nachschulische Ausbildungs- bzw. Arbeitsleben vorbereitet. Und unsere Schule - das Berufskolleg Kohlstraße – arbeitet mit TALWORKS seit diesem Schuljahr gemeinsam an einem Projekt!