Minion Kollage1.jpg

Höhere Berufsfachschule Fachrichtung Gesundheit und Soziales

Das sollten Sie mögen…

Sie möchten in Zukunft gerne mit Menschen zusammen arbeiten, etwas im sozialen Umfeld bewirken? Sie interessieren sich für einen Beruf im Gesundheitswesen? Sie haben Freude daran, hilfs- oder pflegebedürftigen Personen zu helfen? Sie wollen Erzieher/in werden? Dann lesen Sie bitte weiter.

Welche Voraussetzungen müssen Sie für diese schulische Ausbildung mitbringen?

Für die Aufnahme in die Höhere Berufsfachschule ist mindestens der mittlere Bildungsabschluss (Fachoberschulreife) oder die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe nach Klasse 9 des Gymnasiums nötig. In den 2 Jahren schulischer Ausbildung erfolgt der Unterricht neben allgemeinbildenden Fächer schwerpunktmäßig in Fächern des Sozial- und Gesundheitswesens (Erziehungswissenschaften, Soziologie, Gesundheitswissenschaften).

Ein persönliches Beratungsgespräch ist eine Voraussetzung für die Aufnahme in den Bildungsgang. Bitte melden Sie sich daher  nach Ihrer  Schüler-online-Anmeldung unbedingt  innerhalb von 14 Tagen zur Sprechstunde jeweils donnerstags 10.05 bis 11.35 Uhr im Raum AE.02.

Das erwartet Sie bei uns…

Sie erwartet eine zweijährige Ausbildungszeit mit der Fachrichtung Gesundheit und Soziales. Am Ende Ihrer schulischen Ausbildung steht eine Prüfung.

Die Prüfung besteht aus vier schriftlichen Arbeiten und ggfs. mündlichen Prüfungen. Mit der Abschlussprüfung können Sie den schulischen Teil der Fachhochschulreife erwerben. Diesen Abschluss können Sie in Kombination mit Praktikum im Umfang von 20 bis 24 Wochen zur allgemeinen Fachhochschulreife ausbauen.
Wir sind ein freundliches und kompetentes Team von Kolleginnen und Kollegen, das sich für Ihre Ausbildung an unserer Schule einsetzt. Ihre schulische Ausbildung dauert insgesamt zwei Jahre.  Hier erhalten Sie theoretische Kenntnisse für die spätere Tätigkeit in einem sozialpädagogischen oder gesundheitswissenschaftlichen Arbeitsfeld. Diese können Sie im Anschluss in einem
20-24wöchigem  Praktikum vertiefend anwenden.

Berufsaussichten

Das Fachabitur (Fachhochschulreife) ermöglicht Ihnen zunächst einmal das Studium an den Fachhochschulen in allen Fachrichtungen. Besonders geeignet ist Ihr Abschluss für die sozialpädagogischen Arbeitsfelder bei öffentlichen und privaten Trägern wie Gemeinden, Städten, Kirchen, Verbänden, gemeinnützigen Vereinen und Stiftungen. Sie können in der Jugend-, Familien-, Gesundheits-, Sozial-, Behinderten-, Alten-  und Gefährdetenhilfe, in der Strafrechtspflege, in pädagogischen Einrichtungen, in Heimen und in Wohn- und Selbsthilfegruppen, in Beratungsstellen, in Kliniken und Rehabilitationszentren, bei sozialpsychologischen Diensten, in Jugend- und Erwachsenenbildungsstätten, sowie in heilpädagogischen Einrichtungen arbeiten. Ebenso eröffnen sich Ihnen Möglichkeiten der  Zugang zu den Gesundheitsberufen  Hebamme, Krankenpflege, Operationstechnischer Assistent.

Mit der Fachhochschulreife können Sie sich außerdem für eine Ausbildung bei der Polizei oder in verschiedenen Verwaltungsberufen bewerben.

Mit dem schulischen Teil der Fachhochschulreife steht Ihnen darüber hinaus der Zugang zur Erzieherausbildung offen.

Beratung:

Für weitere Fragen wenden sie sich an den Abteilungsleiter Herr Schnücker (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder an die Bildungsgangsleiterin Frau Schumacher (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder  kommen sie zur Sprechstunde in Raum AE.02. Sprechzeiten finden sie unter Ansprechpartner.

nach Anmeldung